Leise Momente an lauten Konzerten
15. August 2017
It‘s times like these… | Island
30. Oktober 2017
Show all

So klingt mein Sommer | Festivals 2017

Wie klingt euer Sommer in diesem Jahr? Ich gebe es zu: Ich liebe Livemusik unter freiem Himmel. Es gibt für mich tatsächlich nichts schöneres als Openair Konzerte und Festivals in Begleitung meiner Liebsten. Auch in diesem Sommer durfte ich in den Genuss einiger toller Künstlern kommen. Dabei bin ich immer gespannt, was ich Neues entdecke werde oder was ich längst vergessen hatte und verschollene Emotionen ausgräbt. Von den Toten Hosen über Mark Forster, aber auch Schweizer Künstler wie der junge Rapper Nemo habe ich auch 2017 wieder vieles sehen dürfen. Doch noch ist die Saison nicht zu Ende. Noch darf ich mich auf weitere Konzertnächte unter dem Sternenhimmel freuen.

Nichtsdestotrotz stell ich euch hier meine bisherigen Favoriten meines Festivalsommers vor:


Nemo ist ein Schweizer Nachwuchs-Künstler. Mit seinen 18 Jahren rockt er zurzeit die Bühnen meines Heimatlandes. Bis vor einigen Tagen kannte ich nicht wirklich, war aber schwer beeindruckt von seiner Show am Openair Gampel.



Man wird es kaum glauben, aber ich war mal ein kleiner Toten Hosen-Fan. Ich stand sogar einige Male in der ersten Reihe bei ihren Konzerten. Und ja, ich lebe tatsächlich noch. Vor einigen Tagen hab ich die Band seit langer Zeit wieder live gesehen und das hat richtig Laune gemacht.



Dieser Mark Forster ist ja wirklich eine coole Socke. Ich habe mich bis zu diesem Sommer nie wirklich mit ihm befasst, umso faszinierter war ich von seiner Show am Stars in Town in Schaffhausen. „Sowieso“ hat mich sofort gepackt und lässt mich seither nicht mehr los.



Noch eine Band hat mich diesen Sommer gepackt: Silbermond. Seit vielen Jahren kenn ich die drei Jungs und Steff, ich habe zahlreiche Shows von ihnen gesehen. Inzwischen entspricht ihre Musik zwar nicht mehr ganz meinem Geschmack, aber bei „Meer sein“ kann ich auch heute noch nicht still stehen.



Und zu guter Letzt meine absolute Lieblingsband, die ich dieses Jahr gleich zweimal sehen darf: die Foo Fighters. Die Spielfreude dieser verrückten Amerikaner ist einfach unbeschreiblich. Wenn Dave Grohl „The Pretender“ ankündigt, gibt es für mich kein Halten mehr.